Page in your language
10. 06. 2019

In Auto Kelly wurden die Planogramme durch das tägliche Kategorienmanagement ergänzt.

Die Auto Kelly-Präsentation über die Methode zur Umsetzung des Kategoriemanagements gehörte zu den interessantesten Punkten auf der Agenda des diesjährigen Quant Workshops. Wir freuen uns sehr, dass wir diese Ideen mit Ihnen teilen können./var/folders/pz/mr7jhf11531_z44swh9x5dlw0000gn/T/com.microsoft.Word/WebArchiveCopyPasteTempFiles/loadImage?imageOid=647
Bisher wurden die Werkzeuge zur Erstellung von Planogrammen und das Weblogin als Kommunikationskanal zur Anbindung einzelner Filialen genutzt. Die Aktualisierung der Produktplanogramme berücksichtigte auch die vorläufigen Ergebnisse der Analysen.

In Anbetracht der Tatsache, dass es bis dahin keinen Spezialisten für das Kategoriemanagement gab, war die Etablierung der CatMan-Plattform, die für die Zusammenarbeit zwischen dem Produktmanagement Team und den Merchandisern sowie für die Definition einer neuen Rolle des Category & Merchandising Managers verwendet wurde, ein entscheidender Schritt:


1. effektives Management von Sortimentsänderungen

2. die Fläche entspricht dem Umsatz

3. effektives Merchandising auf der Verkaufsfläche

4. Umsetzung des Category Managements in die Praxis

1) Effektives Management von Sortimentsänderungen

Auto Kelly hatte keine Prozesse für die Sortimentsänderung festgelegt und deshalb war es notwendig, regelmäßige Änderungen der auf den Planogrammen gezeigten Waren durchzuführen. Das Kategoriemanagement hat grundlegende Änderungen des Sortiments in Auto Kelly zur Folge und darauf aufbauend wurden vier grundlegende Änderungen des Sortiments vorgenommen:



- eine "MOL"-Modifikation (einmal pro Monat) - Modifikation von Artikeln gemäß einem neuen Prospekt

- eine erforderliche Änderung (einmal alle 6 Wochen) - Änderung der Artikel im Verhältnis 1:1 (eine Neueinfürhung, die einen ausgelisteten Artikel ersetzt).

- eine große Änderung (einmal alle 3 Monate) - eine umfangreichere Änderung des Sortiments (z.B. Aufnahme einer neuen Marke....)

-eine strategische Änderung (einmal alle 6 Monate) - Änderung der gesamten Sortimentsgruppe (saisonal), Änderung des Fläche, Änderung der Art der Ausstattung.....

Ein wichtiges Werkzeug für die Koordination der Prozesse ist ein gemeinsamer Änderungskalender, in dem die Fristen für einzelne Prozessschritte und auch die gemeinsamen Dateien, in denen die Änderungen systematisch eingetragen werden, angegeben sind.


  • (PM) DAS PRODUKTMANAGEMENT ERFASST ALLE ÄNDERUNGEN IN PLANOGRAMMEN IN GEMEINSAMEN TABELLEN + STELLT SICHER, DASS WARENPROBEN VORHANDEN SIND.  
  • (W/M) DIE MERCHANDISING-ABTEILUNG SORGT FÜR DIE AUFNAHME VON FOTOS UND DIE DURCHFÜHRUNG VON MESSUNGEN AN PRODUKTEN.
  •  (POG) MERCHANDISING-ABTEILUNG INTEGRIERT ERFORDERLICHE ÄNDERUNGEN UND ZEICHNET PLANOGRAMME.  
  •  (PUB) FÜHRT DIE VERÖFFENTLICHUNG VON PLANOGRAMMEN DURCH (IN DER REGEL BIS ZUR PHASE DES "VORBEREITETEN PLANOGRAMMS") UND VERTEILT WAREN AUS DEM ZENTRALLAGER AN EINZELNE FILIALEN.  
  •  (IMPL) IMPLEMENTIERUNG DER MODIFIZIERTEN PLANOGRAMME IN DEN EINZELNEN FILIALEN (D.H. PHYSISCHE ÄNDERUNG DER ANZEIGE)  


2) Die Fläche entspricht dem Umsatz

/var/folders/pz/mr7jhf11531_z44swh9x5dlw0000gn/T/com.microsoft.Word/WebArchiveCopyPasteTempFiles/loadImage?imageOid=654In dieser Phase wollte das Unternehmen überprüfen, ob die bisherige intuitive Anordnung der Kategorien den Erlösen aus dem Verkauf von Waren entspricht und ob die ausgestellten Waren auch die Waren mit dem höchsten Umsatzpotenzial sind. Das Unternehmen wollte die oben genannten Hypothesen mit Hilfe der Flächenanalyse und Sortimentsanalyse testen.

Vor Beginn der Analysen war es notwendig, die Produkte korrekt in einzelne Sortimentsgruppen einzuteilen. Die korrekte Definition von Kategorien ist eine strategische Voraussetzung für das Kategoriemanagement. Bei Auto Kelly war dieser Prozess aufgrund einer extremen Artikelanzahl anspruchsvoll. Ca. 600.000 Artikel wurden in insgesamt 12 Hauptkategorien (einschließlich Unterkategorien) erstellt.

Die Erstellung der ursprünglichen Grundrisse erfolgte auf der Grundlage des Ist-Zustandes der Kategorisierung in den Filialen. Anhand der Flächenanalyse über die Grundrisse der Filialen wurde geprüft, ob die Fläche dem Umsatz entspricht und ob sich die einzelnen Filialen durch lokale Besonderheiten beim Verkauf des Sortiments unterscheiden. Das Fazit war grundsätzlich positiv und das Unternehmen mußte die Verteilung der Kategorien auf die Verkaufsflächen nicht radikal ändern.

Darüber hinaus wurden die so genannten ABC-Analysen durchgeführt, deren Ziel es war, die Produktivität einzelner Artikel im Rahmen von Planogrammen zu überprüfen. Für die Analysen wurden sowohl Großhandels- als auch Einzelhandelsdaten verwendet.


Die Analysen sollten Antworten auf die folgenden Fragen geben:

  • Wie viele Planogramme enthalten korrekt ausgewählte Produkte auf dem Display?
  • Wie viele Planogramme müssen bei der Auswahl der Produkte optimiert werden und sind im Portfolio des Unternehmens verfügbar?
  • Wie viele Planogramme müssen radikal neu geordnet werden, oder gegebenenfalls wie viele von ihnen müssen hinsichtlich ihrer weiteren Präsenz auf der Verkaufsfläche überdacht werden?

3) Effektives Merchandising auf der Verkaufsfläche

Die Ergebnisse der Analyse haben gezeigt, dass es notwendig ist, sich auf zwei Gruppen von Planogrammen mit falsch platzierten Produkten zu konzentrieren. Die eine Gruppe hat nicht genügend Produkte, die im Planogramm platziert waren, diese konnten aber durch andere Produkte aus dem Portfolio des Unternehmens ersetzt werden.

Auch den Planogrammen der anderen Gruppe mangelte es an korrekten Produkten, aber in diesem Fall hat das Unternehmen keinen Ersatz für sie. Basierend auf den oben genannten Ergebnissen kam das Unternehmen zu dem Schluss, dass es notwendig ist, einen neuen Prozess der "großen Veränderung" zu setzen, in dessen Rahmen die folgenden Punkte eingeführt werden müssen:

  • Ein neuer Zeitplan für die Aktualisierung von Kategorien
  • Für jede Kategorie muss ein kritischer Pfad festgelegt werden
  • Regelmäßiges jährliches Treffen mit dem Produktmanager

4) Umsetzung des Category Managements in die Praxis

Die Implementierung eines Kategoriemanagements ist ein recht anspruchsvoller Prozess, das Unternehmen hat aber bereits geprüft, ob dies erfolgreich sein könnte. Der erste Erfolg war das Update der Kategorie Lufterfrischer. Basierend auf der Produktanalyse wurden die auf dem Thekendisplay präsentierten Produkte ersetzt und neu angeordnet. Einen Monat nach der Aktualisierung des Planogramms stieg der Umsatz in der betreffenden Fläche um 12 %.


  • /var/folders/pz/mr7jhf11531_z44swh9x5dlw0000gn/T/com.microsoft.Word/WebArchiveCopyPasteTempFiles/loadImage?imageOid=652